Das Job- und Karriereportal für WiWis

powered by

In-house-Banking

Zusätzliche Übernahme von Finanzintermediärfunktionen durch das Finanzmanagement von Unternehmen unter vollständiger oder teilweiser Umgehung der traditionellen → Bank. Ziel ist meist die Unternehmenswertsteigerung bzw. die Nutzung der Wertschöpfung bei Finanzgeschäften, die bisher bei Banken entstanden ist.

Hauptleistungen einer In-house-Bank sind, neben dem → Cash Management und → Clearing von Zahlungen im Konzern (→ Matching), die direkte Geldanlage am → Geldmarkt, der direkte Handel am Devisenmarkt im Rahmen eines unternehmenseigenen Währungsmanagements sowie das so genannte Credit Management (Kreditlinien für Tochtergesellschaften, Übernahme des Risiko-Managements und Portfolio-Managements). In-house-Banken können darüber hinaus selbst Emissionen von Aktien und Anteilsscheinen betreiben und das Going Public, d. h. den Börsengang, von Töchtern begleiten und somit hohe Emissionskosten von Banken umgehen. Neben den Vorzügen basierend auf einer Integration wertschöpfender Leistungen in das Unternehmen (Insourcing) sind auch die erheblichen Risiken des Bankgeschäfts, die in das Unternehmen geholt werden, zu beachten. Die Krisen der Unternehmen Metallgesellschaft, IAG, Balsam-Procedo und andere sind hier nur wenige Beispiele für gescheiterte In-house-Geschäfte der letzten Jahre (→ Disintermediation).